bodensee_edited.jpg
Logo 2021.JPG

Abschlussveranstaltung

Sonntag, 26 Juni 2022, 11:00 Uhr
in den Räumen des evangelischen Dekanats in Überlingen an der Uferpromenade

Das Projekt " Jüdischer Bodensee" ,gefördert durch "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" schließt mit einem Vortrag des Historikers Oswald Burger zum Thema: `` Jüdische Frauen in Überlingen am See`` und einer musikalischen Umrahmung auf der Geige von Jutta Bogen mit ``Jüdische Hochzeitsmusik ``.

Die Eröffnungsrede hält Frau Minia Joneck, als Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Konstanz e.V. mit begleitenden Grussworten durch Herrn Hasan Ögütcü, Alevitisches Bildungswerk „Șah İbrahim Veli“ e.V.

Die Abschlussveranstaltung fndet in den Räumen des evangelischen Dekanats in Überlingen, Grabenstrasse 2 statt.

Anschließend ist eine Führung mit Herrn Oswald Burger durch das „jüdische Überlingen“ vorgesehen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Vier jüdische Hochzeits-Melodien

- aus Manuskripten des KMDMP1 und aus dem Repertoire der Satmarer Chassiden -

1. Kale bazetsns2:  Das „Hinsetzen der Braut“ war der große Moment der Geige bei der traditionellen jüdischen Hochzeitszeremonie. Die auf einem Stuhl sitzende Braut sollte den Verlust der Kindheit beweinen. Jeder Geiger hatte dafür eine gefühlvolle Melodie im Repertoire, die er mit mehr oder weniger reichen Variationen und Ornamenten ausgestaltete. In den Manuskripten der Kiewer Vernadsky Bibliothek finden sich mehrere ausnotierte Versionen, so auch die, die der Klezmer-Geiger Moisei Komendant vor über hundert Jahren in Kremenets aufgeschrieben hat.

 

2. Eyshes Khayil: Das Lob der „tüchtigen Frau" wird an Shabbat nach dem Anzünden der Kerzen gesungen: „Wem eine tüchtige Frau beschert ist, die ist viel edler als die köstlichsten Perlen.“ (Sprüche Kap. 31, Vers 10). Es gibt viele Melodien für diese Verse. In der preisgekrönten Netflix-Verfilmung von Deborah Feldmans Bestseller „Unorthodox“ wird eine Version der Satmarer Chassiden für den feierlichen Ehrentanz von Braut und Bräutigam gesungen und gespielt.

 

3. Fun der Khupe: Der häufig gewählte Titel bezeichnet eine fröhliche Melodie, mit der das Brautpaar nach der Trauung "von der Chuppah“- dem Traubaldachin - weg zum Fest begleitet wurde. Auch diese Melodie taucht in den alten Manuskripten auf. Darüber hinaus wurde sie vor über hundert Jahren von „Belfs Rumänischem Orchester“ auf Schallplatte eingespielt.

 

4. Hakofes Nign: Ebenfalls aus dem Satmarer Repertoire stammt diese Melodie für einen Freudentanz „in Runden“: tanzend umrundet wird die Thorah oder - wie in der  „Unorthodox“-Verfilmung - die Braut. Ein solcher Nign wird auf Tonsilben gesungen und kann sich zu höchster Ekstase steigern.

 

Text: Dr. Jutta Bogen, Konstanz 2022;  www.juttabogen.de

 

1 Das Kiselgof-Makonovetsky Digital Manuscript Project (KMDMP) ist ein internationales Digital-Humanities-Projekt, das Materialien, die von Zinovy Kiselgof während der An-Ski-Expeditionen gesammelt wurden, sowie das in der Vernadsky-Nationalbibliothek der Ukraine aufbewahrte Makonovetsky-Hochzeitsmanuskript für Forscher, Instrumentalisten und Sänger auf der ganzen Welt verfügbar macht.

https://klezmerinstitute.org/KMDMP

https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/

 

2 Die jiddische Umschrift entspricht dem YIVO-Standard.

.